02.04.2016

Katapult° – Erfolg mit Einschlag

Ein beeindruckender Fotowettbewerb - in Druck gebannte Lichtmomente im Licht des Augenblicks (aus der Reihe "Altes im neuen Licht betrachtet"...)

„Jeder, der es sieht, zieht beeindruckt den Kopf ein. Und kann doch nicht wegsehen. Denn hoch hinaus wuchtet ein Katapult seine gewichtige Ladung. Vielleicht fehlt ihr noch etwas Eleganz, während sie ihre Bahn durch den Himmel zieht, aber an ihrem durchschlagenden Erfolg zweifelt niemand.“ (Vorwort aus dem Katapult°-Konzept, 2009)

 

Ein Bild sollte stellvertretend Jahr für Jahr ausgezeichnet werden, um dem Fotografennachwuchs im Lande die Wertschätzung zu gewähren, die er verdient. Aller guten Dinge sind drei, so war es auch beim Katapult° Award, der gemeinsam von selected views und der Agentur Wolkenkratzer leider nur dreimal veranstaltet wurde. Immer mit großem Erfolg, und immer ins Licht gesetzt von Christoph Adlfinger-Pullmann.

Wertschätzende Lichtgestaltung um Werke zu präsentieren, die ihrerseits eine Form der Lichtgestaltung sind, ist eine Herausforderung, der wir uns besonders in solch kreativem Umfeld gerne stellten. Es galt nicht nur Fotos zu beleuchten, sondern dem Raum, dem Rahmen ein angemessenes Ambiente zu verleihen.  Nicht Fotoausstellung, sondern ein wenig Glamour einer Preisverleihung, gerne etwas „schräg“ wie auch die gezeigten Arbeiten, oft aber, frech, jung – eben schräg, aber immer absolut preiswürdig waren.

katapult 09

Neue Formen der Fotopräsentation wurden genauso gesucht, wie neue Formen der Platznutzung. Wenn ein Raum nicht genug Wandfläche bietet, werden die Fotos eben dort gezeigt, wo sie qua Teilnahme und Nominierung hingehören – oben. Über den Köpfen , aber dennoch im Mittelpunkt. So geschehen im Jahr 2010 anlässlich der Preisverleihung des Katapult° 09, des ersten der drei Katapult° Awards, die Frankfurt erleben durfte.

Alle drei waren besonders, alle drei waren erfolgreich, vielleicht gibt es ja irgendwann wieder einen, der sich aufschwingt, die Kreationen des weiterhin reichlich vorhanden Fotografen-Nachwuchses mit einem Katapult durch einen Himmelsflug ins Ziel zu wuchten – auf eine preisverleihungswürdige Bühne in ungewöhnlichen, weil schrägen und neuen Räumen, die die jungen Fotografen auch durch ihre Bilder in unseren Gedanken erzeugen. Dem Sujet angemessen eben, wie der Feuilletonist gerne sagt.

(Aufnahmen: Christoph Adlfinger-Pullmann, 2009)